Home
In Gedenken
Schützenfest 2017
Veranstaltungen
Jugendabteilung
Impressum
Sitemap
Geschichte
Kontakt
Vorstand
Termine 2017
Züge und Corps
Jägercorps
Husarencorps
Hubertusschützen
Jakobusschützen
Grenadierzüge
Marine
Die Jugendabteilung
Die Amazonen
Züge damals
Tambourcorps
Wallensteiner
Grüne Husaren 57-59
Rote Husaren 57-62
Rote Husaren II
Alte Kameraden
Scheibenschützen
Diana
Kleiner Feigling
Schöpp up
Königspaare
Bildergalerie
Schützenfest 2016
Gästebuch

 

 

  

Husarenzug Schwarze Husaren

von 1957 bis 1962

 

Jägerzug Alte Kameraden

von 1963 bis 1986

  

Es waren die Schwarzen Husaren, die beim ersten Festumzug des Heimatvereins mit 10 aktiven Mitgliedern die zahlenmäßig größte Zugeinheit bildeten:

 

Alex Krieger – Willi Ernst – Theodor Geißler – Otto Kryzyk

Hans Moitzheim – Franz Pohl – Konrad Schillings – Josef Pesch

Matthias Wolf – Adolf Gröbminger

 

  

Darüber hinaus waren Josef  Feld und Heinrich Moitzheim passive Mitglieder, die im Tambourcorps „Blüh auf“ Rosellen aktiv waren.

 

  

Gleich im ersten Jahr des Heimatvereins wurde Josef  Pesch als Josef I. erster Schützenkönig in Rosellen, der gleichzeitig auch Zugkönig war. 

Im zweiten Jahr des Heimatvereins wurde Alex Krieger zum Oberst ernannt. Dieses Amt übte er bis 1971 aus, in den letzten drei Jahren als Generaloberst. Während dieser gesamten Zeit war sein Zugkamerad Franz Pohl Adjutant und von 1969-1979 Oberst. 

 

  

Hinsichtlich des Großfackelbaus muss man sagen, dass die Schwarzen Husaren und spätere Alte Kameraden über viele Jahre mit ihren Ideen, Dorfgeschichten

zu karikieren, eine Bereicherung für den abendlichen Fackelzug am Samstag vor dem Heimatfest waren. Hier soll nur von einer Fackel berichtet werden, die schon sehr früh im Jahre 1958 vorgestellt wurde. Damals hatten die Landwirte zwar kaum noch Pferde im Stall stehen, aber dafür umso mehr Kühe. So hatte auch Hubert Schoenen einen großen Bestand im Kuhstall, der 1991 zur heutigen „Muh-Barack“ für den Treckerclub Rosellen umgestaltet wurde. Hubert Schoenen musste seine Kühe über die Dorfstraße treiben, um seine Wiesen zu erreichen. Man kann sich vorstellen, wie jedes Mal die Straßen hinterher aussahen und schon hatten die Schwarzen Husaren ihr Fackelmotto gefunden.

 

  

Die schwarzen Husaren waren darüber hinaus eine sehr lustige Gemeinschaft, die gerne mit ihren Frauen Festlichkeiten abhielten. Es wurde kein Karnevalsfest ausgelassen.

 

 

 

  

Während der Schützenumzüge fühlten sich die Mitglieder der Schwarzen Husaren bereits seit geraumer Zeit nicht so glücklich in ihren Uniformen und der schweren Kopfbedeckung. Das war der ausschlaggebende Grund, warum dieser Zug ab dem Heimatfest im Jahre 1963 als Jägerzug in einer leichten Jägeruni-form auftrat. Die Namenswahl war leicht zu treffen, denn schließlich kannte man sich seit vielen Jahren und es herrschte innerhalb des Zuges eine gute Kameradschaft.

 

    

Die Mitglieder dieser beiden Zugeinheiten stellten folgende 6 Schützenkönige:

                                                                 

Josef Pesch                    Josef I.                 1957-1958     Schwarze Husaren

Franz Pohl                     Franz I.                1961-1962     Schwarze Husaren

Matthias Wolf               Matthias I.           1966-1967     Alte Kameraden

Johann Krieger              Johann I.              1967-1968     Alte Kameraden

Alex Krieger                 Alexander I.         1968-1969     Alte Kameraden

Konrad Schillings         Konrad I.              1973-1974     Alte Kameraden

 

Im Jubiläumsjahr 1981, als Franz Pohl 1. Vorsitzender des Heimatvereins war, bestand der Zug noch aus 7 Mitgliedern :

 

  

Nach dem Heimatfest im Jahre 1986 wurde der Zug „Alte Kameraden“ aufgelöst. Seine letzten Zugmitglieder waren Konrad Schillings als Zugführer, Franz Pohl, Roger St. Jean, Franz Nowak, Mathias Schneider, Adi Steuermann und Ewald Jäckel.

Im Jahre 1988 wurde Franz Pohl wegen seiner Verdienste für den Verein zum Ehrenmitglied ernannt.

 

 

Heimatverein Rosellen e.V.  | webmaster@heimatverein-rosellen.de